Der chinesische Blauglockebaum

blauglockenbaumDer Chinesische Blauglockenbaum ist auch unter dem Namen Paulownie bekannt und stellt einen wunderschönen, blauen Baum dar, dessen Blütenstangel bis zu 40cm lang werden können. Besonders auffällig sind die sehr großen Blätter, die in einer Herzform erscheinen. Etwa im Juni und Juli werden die Blätter sehr weißlich und elegant, sodass hiermit jeder Garten aufgewertet werden kann.

Der Exot kann unkrautmäßig versamt werden und viele Meter hoch werden. Ältere Bäume sind frosthart und werden sicherlich jeden Winter in Deutschland überstehen. Über eine eigene Anpflanzung sollte man jedoch nachdenken, da hier dann möglicherweise ein Gewächshaus notwendig ist. Da der Baum als invasiver Exot angesehen wird, wird er sich massenhaft verbreiten. Einheimische Pflanzen können möglicherweise verdrückt werden, sodass man möglicherweise viel Arbeit haben wird. Nicht nur der eigene, sondern auch der Nachbargarten wird möglicherweise etwas von den Samen abbekommen. Wenn man in der Nähe von freiem Gelände wohnt, kann sich der Baum hier ausbreiten und alle anderen Pflanzen sozusagen ersticken. In der heutigen Zeit können aber einige Mittelchen helfen, um alles im Rahmen zu halten. Im Winter werden junge Exemplare außerdem von alleine erfrieren. Die Früchte des Baumes sind nicht zum Verzehr gedacht, da sie möglicherweise leicht giftig für Menschen sind. Die Blätter gibt man oft Tieren zum essen. Der Baum ist an sich recht pflegeleicht, allerdings wächst er unheimlich schnell. Man muss immer Ausläufer und Sprösslinge beseitigen, da man andernfalls bald einen ganzen Wald im Garten hat. Ein windgeschützter Ort ist für den chinesischen Blauglockenbaum ideal, da der dann gerade heranwachsen kann. Im Winter ist je nach Alter ein Schutz notwendig. Ab dem 4. oder 5. Lebensjahr wird dann aber alles groß und stark genug sein, um einen kalten Winter zu überstehen.

Der ideale Standort

Als idealer Standort wird ein warmer und windgeschützter Platz angesehen. Im Herbst werden die ersten Blütenknospen erscheinen, die allerdings gefährdet sind, wenn es bereits im Herbst sehr kalt ist. Der Baum wird später eine breite Krone bekommen und somit viel Platz einnehmen. Idealerweise sollte stets Sonne auf ihn einstrahlen. Ein besonderer Boden wird nicht benötigt, da der Baum hier relativ anspruchslos ist. Die Erde sollte allerdings nicht zu nährstoffarm sein. Das Pflanzensubstrat muss wasserdurchlässig sein, am besten eignet sich schwach saures Substrat. Wenn sich der Baum in der Wachstumsphase befindet, wird er viel Wasser benötigen. Wenn er nicht anständig versorgt wird, wird er nicht richtig wachsen. Durch die großen Blätter wird sehr viel Wasser verdunstet, weshalb regelmäßiger Flüssigkeitsnachschub sehr wichtig ist. Durch die tiefen Wurzeln kann ein alter Baum sich selbst mit Wasser aus tiefen Erdschichten versorgen, weshalb die Wasserversorgung im Laufe der Zeit etwas vernachlässigt werden kann. Der Blauglockenbaum lässt sich außerdem unheimlich gut schneiden, sodass man ihn leicht auf einer bestimmten Höhe halten kann, wenn man keinen großen Baum im Garten stehen haben möchte. Um ein tropisches Erscheinungsbild zu erhalten, sollte alle 1-2 Jahre ein Radikalschnitt durchgeführt werden. Paulownia Saatgut kann mittlerweile eigentlich überall erworben werden.