Was hilft gegen Narben?

narbenpflasterNarben sind nicht schön und keiner will sie haben. In der heutigen Zeit gibt es allerdings gute Behandlungsmöglichkeiten, sodass den meisten Narben entgegengewirkt werden kann. Das Narbengewebe kann sich bis zu 20 Jahre lang weiterentwickeln und wachsen. Bei wucherndem Gewebe haben sich vor allem Narbenpflaster ausgezahlt.

Narbenpflaster bestehen aus Polyurethan, da dieses atmungsaktiv ist und der Haut somit ein wenig Luft lässt. Das beklebte Hautareal wird demnach bei der Heilung unterstützt und da ein gutes Hautklima entsteht, wird alles besser verheilen, sodass keine so große Narbe zurückbleibt. Der Stoffwechsel und die Bildung von neuem Gewebe werden angeregt. Darüber hinaus wird ein gewisser Druck ausgeübt, der wir eine größere Elastizität der Haut sorgt. Narbenpflaster bringen absolut keine Nebenwirkungen mit sich, weshalb sie einfach mal jeder ausprobieren kann. Auch schwangere Frauen können ein solches Pflaster tragen.

Das Pflaster wird aufgeklebt, sobald die Wunde abgeheilt und der Schorf verschwunden ist. Es kann bis zu 24 Stunden auf der Haut bleiben und sollte dann gewechselt werden. Wer die Behandlung mindestens 8 Wochen durchführt, hat gute Chancen, dass die Narbe gut abheilt.

Weitere Methoden zur Narbenbehandlung

Auch eine Massage soll sehr gut sein, um Narben zu behandeln. Mit bestimmten Ölen oder Cremes sind bereits gute Ergebnisse erreicht worden. Johanniskrautöl gehört zu einem der am meist eingesetzten Mittel, allerdings entstehen Verfärbungen, weshalb die Haut danach nicht der Sonne ausgesetzt werden sollte. Darüber hinaus kann aber auch Oliven- oder Ringelblumenöl verwendet werden. Narbencremes beinhalten oftmals Heparin, was ebenfalls oft helfen soll, um Narben weniger sichtbar zu machen.

Homöopathie

Natürlich gibt es auch homöopathische Mittel, die bei Narben helfen können. Bei extrem wulstigen Narben kommt oftmals Graphites D12 zum Einsatz. Wenn die Wunden nach Verbrennungen nicht gut abheilen, wird Causticum D12 empfohlen. Bei Juckreiz und extrem hartnäckigen Narben, rät der Homöopath zu Acidum fluoricum. Bei derben und bläulichen Narben käme am besten Carbo animalis zum Einsatz. Es gibt noch viele weitere Medikamente, die je nach Narbe wahrscheinlich noch eine bessere Wirkung entfalten. Am besten wendet man sich dann aber an einen Experten und lässt sich ein entsprechendes Rezept verschreiben.

Es gibt aber auch die altbewährten Schüssler Salze, denen ebenfalls eine einzigartige Wirkung im Bezug auf Narben nachgesagt wird. Zu guter Letzt sollten auch noch Bachblüten genannt werden, die gegen hässliche und große Narben wirken sollen. Hier kann eine Notfallsalbe erhalten werden, die jeder mal ausprobieren sollte. Nebenwirkungen bringt sie nämlich keine mit.

In Online-Apotheken können Narbencremes und andere Medizin erhalten werden. Dann muss man nicht einmal in die Apotheke vor Ort gehen, sondern bekommt alles ganz bequem nach Hause geliefert.